Alternativen
zum
Kapitalismus
zurück
Home
Alternativen
 
Kritik
Reformen
Impressum 
Diskussion 
Blog
Partizipatorische Ökonomie (Parecon):

Die partizipatorische Ökonomie wurde von Michael Albert entwickelt. Sie hat keinen Markt, einen durch Räte gesteuerten Plan und keinen Besitz an Produktionsmitteln


Die Partizipatorische Ökonomie soll die Solidarität, die Kreativität und das Selbstbewußtsein der Menschen stärken. Deshalb sind die Menschen in Verbraucherräten und Produktionsräten organissiert, die je nach Dimension der Allokation in Nachbarschafts-, Bezirks-, Landes-, Staaten- oder Regionalcouncils zusammengefaßt sind. Ähnlich sind auch die Produktionsräte in Abteilungs-, Betriebs- und Branchencouncils zusammengefaßt. Die Abstimmungen und Entscheidungen werden je nach Bedarf in einfacher, 2/3 Mehrheit oder in Konsens getroffen. Die Pläne werden immer für ein Wirtschaftsjahr in mehreren Durchläufen festgesetzt. Es gibt keinen privaten Besitz an Produktionsmitteln. Es gibt auch keine Märkte. Alte Industrien werden durch Beschluß reduziert. Neue auch durch Beschluß aufgebaut. Auch in der Marktwirtschaft wurden neue Industrien, wie die Computerindustrien durch gezielte Förderung der Industrie geschaffen.
Die Pläne können noch während des Jahres nach Bedarf geändert werden. Ein Fördercouncil übernimmt die Auswertung der Pläne, hat aber keine Entscheidungsmacht, sondern ist nur ausführendes Organ der Councils. Die Entlohnung der Leute geschieht nach deren Aufwand und Einsatz. Das erscheint gerechter. Die Preise der Waren werden nach Umweltverträglichkeit und sozialen Bedürfnissen gestaltet. Umweltschädliche Produkte sind teurer. Auch müssen Arbeiter langweilige und ungewollte Arbeit übernehmen. Fließbandarbeit wird es aber wohl nicht mehr geben. Die Arbeit soll sich durch Rotation der Tätigkeiten interessanter gestalten. Die Zeit für die Councils ist Arbeitszeit.
Es gibt schon einige Betriebe, die nach den Grundsätzen der Parecon arbeiten.
Kritik:
Die nötige Informationsmenge bei den Räten dürfte sehr groß sein. Ob sie zu bewältigen sind, weiß man noch nicht. Warum sollte sich unsere Gesellschaft gerade in diese Richtung bewegen?

buecherfinder

Bookbutler


Buchpreis24
Literatur:

Michael Albert, Parecon - Life after Capitalism, London - New York, Verso, 2003

Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Parecon.org (Englisch)




Email Erstellt am 21.08.2003, Version vom 20.12.2016, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
zurück
Top